Sei amol g´miasig“ – Kochpartys und virtuelle Kochshows

Die Kampagne „Sei amol g’miasig“ des Gesundheitsfonds Steiermark motiviert die Steirer*innen, mehr Gemüse zu essen.

Dass g’miasig sein ganz einfach ist, zeigen wir in Kochkursen für steirische Jugendzentren.  Darüber hinaus haben wir in den Vorjahren virtuelle Kochshows angeboten.

„Sei amol g´miasig“ – Kochpartys

Wir möchten dass Jugendliche mehr einewoaz’n, ummelinsen und krautsourcen. Bzw. wir möchten, dass in der Steiermark Gemüse gefeiert wird.

Im Zuge von Sei amol g’miasig gibt es deshalb die Möglichkeit ein cooles, kostenfreies Event zu veranstalten.  Ein Event, bei dem die Jugendlichen Spaß haben und spielerisch lernen, wie einfach und g’schmackig eine Ernährung mit Gemüse ist! Wir sprechen hier von g’miasigen, jugendgerechten Kochkursen!

Die Gemüse-Kochkurse werden dabei vom Gesundheitsfonds Steiermark organisiert bzw. finanziert. Vor Ort umgesetzt werden sie von unserer Umsetzungspartnerin der Landwirtschaftskammer Steiermark.

Eine Seminarbäuerin kommt in das Jugendzentrum und kocht mit den Jugendlichen und den Jugendarbeiter*innen. Natürlich wird dann auch gemeinsam gegessen und es wird viel geplaudert werden.

Wie cool das ist, zeigt zum Beispiel unser Bericht zum Kochkurs in Werndorf 2022. Nachzulesen hier: https://gesundheitsfonds-steiermark.at/gemeinsam-gmiasig-kochen/

Eckpunkte der „Sei amol g’miasig“- Kochpartys

  • Wann: Durchführung zwischen 1. Februar 2023 und 17. November 2023, das genaue Datum ist mit der Seminarbäuerin direkt zu vereinbaren. Achtung: in großen Schulferien gibt es kein Angebot.
  • Gruppengröße: mindestens 8 max. 12 Personen (+ ein*e Jugendarbeiter*in ist immer anwesend)
  • Kochkurslänge: maximal 3,5 Stunden
  • Was wird gekocht: Das wird im Vorfeld zwischen Seminarbäuerin und euch vereinbart, jedenfalls sind es g‘miasige Rezepte (mindestens 2 g‘miasige Gerichte + Salat).

Mögliche Rezepte findest du gebündelt auch hier: https://gesundheitsfonds-steiermark.at/wp-content/uploads/2022/09/Rezeptuebersicht_gmiasig.pdf.

Hier gleich ein paar Eindrücke von möglichen Gerichten: