Ist Umweltschutz auch gleichzeitig Gesundheitsvorsorge?

In der neuen Podcast-Folge ist Umweltmediziner Hans-Peter Hutter von der MedUni Wien zum Thema Umwelt und Gesundheit zu Gast. Viele weitere nützliche Gesundheitsinformationen sind auf der Website www.gesund-informiert.at zu finden, die einem Relaunch unerzogen wurde.

43°C Grad im Schatten, schwere Unwetter mit Überschwemmungen, Feinstaub oder Radon-verseuchte Böden – macht uns unsere Umwelt krank? Gemeinsam mit dem Umweltmediziner und Public-Health-Experten Hans-Peter Hutter geht die Initiative „Gesund informiert“ des Gesundheitsfonds Steiermark dem Zusammenhang zwischen Umweltbedingungen und unserer Gesundheit in einer neuen Folge des „Gesund informiert“-Podcast auf den Grund. Die Umwelthygiene und Umweltmedizin beschäftigen sich mit dem Zusammenhang zwischen Umweltfaktoren und ihren Auswirkungen auf die Gesundheit und die Lebensqualität. Faktoren können physikalisch, chemisch, biologisch aber auch psychosozial bzw. kulturell bedingt sein. Sie beeinflussen die körperliche, seelische und die soziale Gesundheit. „UV-Strahlung kann die Haut schädigen, Schadstoffe in der Luft das Herz-Kreislauf-System. Lärm verursacht neben Schwerhörigkeit auch Schlafstörungen. Forschungen zeigen zudem, dass in Gebieten mit einer dauerhaften Lärmbelastung die Hilfsbereitschaft der Menschen untereinander deutlich abnimmt“, erklärt Umweltmediziner Hans-Peter Hutter.

Was kann jede*r Einzelne für die Umwelt und die Gesundheit tun?

Die Herausforderungen für das Gesundheitssystem haben sich durch Veränderungen in der Umwelt gewandelt. Waren es zu Beginn des 20. Jahrhunderts vor allem Infektionskrankheiten, die durch Viren oder Bakterien verursacht wurden, sind es 100 Jahre später Krankheiten wie Diabetes, Adipositas oder chronische Rückenleiden, die mit dem Lebensstil zusammenhängen. Das Novum ist aber, so Hutter, dass wir es heute selbst in der Hand haben: „Wir sind Teil dieses Planeten und des Ökosystems und unsere Gesundheit hängt davon ab, in welchem Zustand der Planet ist. In dem Moment, wo man mit der Umwelt fahrlässig umgeht, wirkt sich das auf unser Leben aus“. Umweltschutz ist daher immer auch Gesundheitsvorsorge. Was jede und jeder einzelne für die Umwelt und die Gesundheit tun kann, erklärt der Umweltmediziner im Podcast.

Gesundheitskompetenz: Eine Frage der Umwelt

Unter Gesundheitskompetenz versteht man die Fähigkeit, im Alltag gesundheitsförderliche Entscheidungen zu treffen. Gesundheit und Gesundheitskompetenz hängen eng zusammen. Mit dem „Health Literacy Survey“ wurde die Gesundheitskompetenz der Bevölkerung im Jahr 2020 in 17 EU-Ländern gemessen. 15 Prozent der Steirer*innen finden es dieser Erhebung zufolge z. B. schwierig, verlässliche Gesundheitsinformationen zu finden.

„Auch die Gesundheitskompetenz hängt mit der Umwelt zusammen. Sie ist einerseits eine Frage der persönlichen Fähigkeiten, also wie gut jemand lesen oder schreiben kann oder dazu in der Lage ist, sich wichtige Informationen zu beschaffen. Das hängt wiederum oft mit dem sozialen Status und der Bildung zusammen. Andererseits muss auch das Gesundheitssystem so gestaltet sein, dass wir wichtige Informationen finden, verstehen, beurteilen und anwenden können“, erläutert Sandra Marczik-Zettinig, Bereichsleiterin für Gesundheitsförderung beim Gesundheitsfonds Steiermark.

Relaunch der Informations-Plattform „Gesund informiert“

Die Gesundheit und das Gesundheitssystem besser verständlich zu machen ist ein wichtiges Ziel in der Steiermark und im Steirischen Gesundheitsplan 2035 verankert. „Mit der Informationsplattform ‚Gesund informiert‘ arbeiten wir daran, das Thema Gesundheit für alle Steirerinnen und Steirer verständlicher zu machen und Orientierung im Informations-Dschungel zu bieten“, sagt Michael Koren, Geschäftsführer des Gesundheitsfonds Steiermark.

Um dieses Ziel noch besser zu erreichen, wurde die Webseite www.gesund-informiert.at neu gestaltet. Nutzer*innen finden auf der Plattform viele Informationen darüber, was man selbst dafür tun kann, gesund zu bleiben, wo es gute und seriöse Gesundheitsinformationen gibt und wo man im Gesundheitssystem an der richtigen Stelle ist.

Alle Gesundheitsthemen sind nach einem einheitlichen, inhaltlichen Leitsystem aufgebaut: Häufige Fragen, Vorteile & Nachteile, Mythen, Rat & Hilfe sowie hilfreiche Links zu weiteren, seriösen Informationen. „Wie tief jemand in Informationen eintauchen möchte, kann selbst gewählt werden. So kann man das Informations-Angebot gut nutzen und in kurzer Zeit die jeweils persönlich wichtigen Informationen finden“, erklärt Koren weiter. Alle Inhalte sind zudem in einer einfachen und leicht verständlichen Sprache geschrieben. Eine klare Bildsprache durch Icons und der „Gesund informiert“-Podcast machen es für alle einfach, sich qualitätsvoll zu informieren.

Gesund informiert Podcast

Der Podcast und die Website von „Gesund informiert“ machen Gesundheit verständlicher.

Zum Podcast von „Gesund informiert“