Gesund und günstig kochen: Wie schaffe ich das?

Die Teuerungswelle hat auch die Lebensmittelpreise teilweise erheblich in die Höhe schnellen lassen. Beim Einkauf auf die Kosten zu achten, ist für viele Steirer*innen unerlässlich. Ein neues Informationsangebot des Gesundheitsfonds Steiermark zeigt, wie es zu schaffen ist, weiterhin günstig und gesund zu kochen.

Viele Institutionen haben sich mit der Frage beschäftigt, ob eine gesunde Ernährung teurer ist als eine herkömmliche. „Sie alle kommen zum selben Ergebnis: Eine gesunde Ernährung kann in etwa gleich viel kosten bzw. sogar günstiger sein“, sagt Martina Steiner vom Gesundheitsfonds Steiermark. Dieser hat ein neues Informationsangebot zum Thema „gesund und günstig kochen“ gestartet. Dieses ist Teil der Initiative GEMEINSAM G’SUND GENIESSEN.

„Die Initiative GEMEINSAM G’SUND GENIESSEN hilft dabei, eine genussvolle und ausgewogene Ernährung im Alltag umzusetzen und damit die Gesundheit zu fördern. Die steigenden Lebensmittelpreise sind eine große Belastung für viele Menschen, umso wichtiger sind daher Unterstützungsangebote“, sagt Gesundheitslandesrätin Juliane Bogner-Strauß und verweist auf die Angebote des Gesundheitsfonds Steiermark. Neben zahlreichen Tipps und unabhängigen Informationen (u. a. zum Thema „gesund und günstig kochen“) werden auch Förderungen für Gemeinschaftsverpflegung und kostenlose Ernährungsberatungen angeboten.

Gesund und günstig kochen Haushaltsbudget

Gesund und günstig kochen und einkaufen ist möglich – wenn man einige Tipps beachtet. Hier erfahren Sie mehr dazu!
(Credit: Gesundheitsfonds/Lunghammer)

Saisonale und regionale Vielfalt nützen

Günstige Lebensmittel wie Weißkraut, Erdäpfel, Sellerie, Karotten, Zwiebel und vor allem auch getrocknete Linsen oder Haferflocken sollten öfter in den Speiseplan eingebaut werden. Steiner: „In der Steiermark haben wir unser Superfood direkt vor der Haustür. Regionales und saisonales Gemüse als Teil einer vielfältigen und abwechslungsreichen Ernährung versorgt uns bestens mit wichtigen Nährstoffen und boostet unter anderem auch unser Immunsystem. Wird auch auf die Herkunft und die Produktionsweise geachtet, schützt man damit die Umwelt. Zusätzlich hilft die Wahl von saisonalen Gemüsesorten auch dem Geldbörserl.“

Gesund und günstig kochen: Ohne Hunger, aber mit Plan einkaufen

Wichtig ist, nicht hungrig einkaufen zu gehen oder sich dabei hetzen zu lassen. Am besten eine Einkaufsliste schreiben – klassisch auf einem Zettel oder mittels Einkaufs-Liste-App. „Konkret überlegen, was man in den nächsten Tagen essen bzw. kochen will, die Vorräte berücksichtigen und danach die Einkaufsliste erstellen und vor allem nützen“, rät die Ernährungsexpertin. Aber Achtung: Der Griff zu Fertiggerichten, sogenannten Convenienceprodukte, kostet. Günstiger ist es da selbst zu kochen und Übriggebliebenes schnell abzukühlen und einzufrieren. Hier bieten sich beispielsweise Krautfleckerl, Erdäpfelgulasch, Linsenbolo oder Steirerpizza mit Polenta an – als kleiner „Gourmet-Tipp“.

Lebensmittel nicht verschwenden

Tunlichst vermieden werden sollte, noch gute Lebensmittel wegzuschmeißen. „Da ist so richtig Sparpotential enthalten: rund neun Prozent der Lebensmittelausgaben, die die Steierinnen und Steirer im Haushalt tätigen“, betont Steiner und hat noch einen Tipp: „Die Lebensmittelpreise auf Basis der Grundpreisauszeichnung vergleichen hilft, sich nicht von unterschiedlichen Verpackungsgrößen oder Lockangeboten täuschen zu lassen.“

Zum neuen Info-Angebot „gesund & günstig kochen“