GESUND BLEIBEN

Alltagsbewegung

Seine Gesundheit mit Bewegung zu fördern, ist ein wichtiges steirisches Gesundheitsziel. Studien zeigen allerdings, dass sich die Steirer*innen zu wenig bewegen. Der Gesundheitsfonds Steiermark setzt daher gezielte Maßnahmen, um die Rahmenbedingungen für Alltagsbewegung zu verbessern. Unter anderem wurde der Leitfaden „Orte Bewegen Generationen“ entwickelt und das Umsetzen von Generationenspielplätzen gefördert. Seit Juni 2023 wird dazu „die Bewegungsrevolution“ als groß angelegte Kampagne in den steirischen Gemeinden umgesetzt.

Die österreichischen Empfehlungen sehen für Erwachsene 150 Minuten pro Woche ausdauerorientierte Bewegung mit mittlerer Intensität und zusätzlich an 2 oder mehr Tagen muskelkräftigende Übungen vor (zu den Empfehlungen des FGÖ). Laut dem Gesundheitsbericht 2020 erfüllen diese Empfehlungen knapp die Hälfte der Steirer*innen nicht. Damit geht großes Potenzial für die Gesundheitsförderung verloren. Neben gesunder Ernährung und Verzicht auf Tabak und übermäßigem Alkoholkonsum ist Bewegung nämlich einen immensen gesundheitlichen Effekt. Wer sich zu wenig bewegt, hat ein höheres Krankheitsrisiko, auch zeigen sich Folgen für die Entwicklung der motorischen, kognitiven und sozialen Fähigkeiten.

Die Bewegungsrevolution

Jeder Schritt zählt. Gerade in der Alltagsbewegung liegt großes Potenzial, seiner Gesundheit Gutes zu tun. Treppe statt Lift, im Alltag häufiger zu Fuß gehen, Garten- und Hausarbeit – all das sind Möglichkeiten, Bewegung in den Alltag zu integrieren. Um sich im Alltag mehr zu bewegen, müssen aber auch die Lebenswelten inklusive der Infrastruktur (z.B. Geh- und Radwege) so gestaltet sein, dass sie zu Bewegung anregen und diese möglich machen. Um die Rahmenbedingungen für Alltagsbewegung zu verbessern und die Steirer*innen zu mehr Bewegung zu motivieren, startete im Juni 2023 eine große Kampagne mit dem Titel „Die Bewegungsrevolution“.

Steirische Gemeinden werden dabei unterstützt, die Alltagsbewegung für Bewohner*innen zu vereinfachen. Challenges und andere gemeinsame Aktivitäten sorgen dafür, dass sich auch tatsächlich etwas bewegt – und es für uns alle einfacher wird, länger gesund zu bleiben. Das Projekt wurde vom Gesundheitsfonds Steiermark initiiert und wird in Kooperation mit den drei Dachverbänden ASKÖ, ASVÖ und SPORTUNION umgesetzt.

Orte Bewegen Generationen

Der Leitfaden „Orte Bewegen Generationen“ wurde im Jahr 2020 veröffentlicht. Er stellt die Ergebnisse aus der zweijähriger Pilotphase der Modellprojekte „Gemeinden leben bewegt“ und „Generationenspielplatz“ zusammen. Wertvolle Informationen, Anregungen und Praxishilfen sollen Entscheidungsträger*innen dabei unterstützen, ein bewegungsfreundliches Lebens- und Wohnumfeld für ihre Bürger*innen zu schaffen. Speziell auf den Leitfaden geschulte Expert*innen der in der Liste angeführten Institutionen können Gemeinden/Städte in der Projektplanung und im Projektmanagement unterstützen. Expert*innen/Institutionen, die nicht auf dieser Liste angeführt sind, können nach einer Schulung zum Leitfaden „Orte Bewegen Generationen“ für eine Prozessbegleitung eingesetzt werden. Bei Interesse melden Sie sich bitte beim Gesundheitsfonds Steiermark.

Gesamte Publikation

Liste Expert*innen/Institutionen

Liste Fördermöglichkeiten

Tools und Hilfsmittel für Gemeinden

Die Gestaltung von öffentlichen Räumen ist ausschlaggebend für die Art und Weise, wie sie von Menschen genutzt werden. Die Straßengestaltung, die Landnutzung, das öffentliche Transportsystem, die Lage von öffentlichen Gebäuden und Einrichtungen der Grundversorgung, von Freizeiteinrichtungen, Parks, Betreuungseinrichtungen sowie Schulen beeinflussen das Bewegungsverhalten der Bevölkerung im Alltag. Je mehr Wege sicher zu Fuß oder mit dem Rad zurückgelegt werden können, desto höher ist das Potenzial für ein gesundes Bewegungsverhalten. So gilt es, die Möglichkeit für einfache Neu- und Umgestaltungen in der Gemeinde zu erkennen und entsprechende Maßnahmen gemeinsam zu setzen.

Hier finden Sie Hilfsmittel aus dem Leitfaden „Orte Bewegen Generationen“ für Ihre Planung in Ihrer Gemeinde:

Kriterien zur
Bewegungsfreundlichkeit

Leitfaden Interviews mit
Schlüsselpersonen

Erhebungsbogen
Expert*innenbegehung

Erhebungsbogen
Bürger*innenbegehung

Beispielauswertung für
BürgerInnenbegehung